Zwei Studierende lernen gemeinsam

Fragen an die Bib

Wir haben Sie im Sommer gebeten, Ihre Fragen an die Bib in eine Sammelbox zu werfen.

Danke für die Fragen, die uns helfen werden besser zu werden, vielen Dank aber auch für die vielen lobenden Worte, die uns erreicht haben! Es soll nicht jede der eingeworfenen Karten einzeln beantwortet werden, sondern die Fragen nach Themen gruppiert kurz besprochen werden.

Hier sind unsere Antworten.

Die schwierigste Frage gleich als erste.

Viele Fragen drehen sich um den Komplex Öffnung. Manche lassen sich leicht beantworten: "Warum nur bis 16 Uhr offen?" Das liegt an der vorlesungsfreien Zeit vom 1.8.-30.9., in der einerseits weniger Kund*innen zu uns kommen, andererseits die Kolleg*innen der Bibliothek Urlaub nehmen müssen. Zudem lief in der vorlesungsfreien Zeit in Schweinfurt ein Umbau, der unsere Aufmerksamkeit brauchte.

Andere Fragen brauchen ein wenig mehr Erklärung: "Die FH-Bib sollte auch an den We geöffnet haben (Wie die Uni-Bib)" Jetzt ist die FHWS zwar bald THWS und wir alle sind schon gespannt, was das an (hoffentlich positiven ) neuen Möglichkeiten für uns bringen wird, aber trotzdem haben wir finanziell nicht auch nur annähernd die Ausstattung wie eine Uni. Und das geht allen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften so! Wir müssen also mit massiv weniger Kolleg*innen einen möglichst umfassenden Service bieten. Besonders in Schweinfurt ist die Personaldecke seit längerer Zeit sehr knapp und lässt keine größeren Sprünge zu. Ab dem Oktober wird ein Wachdienst die Stunden von 17 bis 19 Uhr übernehmen. Aber das ist auch keine alle Probleme lösende Aktion, denn wir wollen nicht nur Öffnungszeiten, sondern Beratungsservice anbieten. Und den kann ein Wachdienst nunmal gar nicht leisten.

Die Öffnungszeiten werden im Winter an beiden Standorten erstmal Mo-Fr 8-19 Uhr sein. Das ist schon mal nicht wenig und im Moment das leistbare Maximum. Wenn es Richtung Prüfungszeit geht, werden wir sehen, ob wir daran noch etwas ändern können.

Die meisten unserer Kund*innen würden wohl gut damit klarkommen, ihren Kaffee nicht nur zu genießen, sondern dabei auch Teppiche, Tische, Bücher unversehrt zu lassen. Dummerweise bekommen das manche nicht ganz so gut hin. Nochmal dummerweise kommen aber nachts keine fleißigen Heinzelmännchen, die alles schrubben und polieren, sondern eine Verschmutzung ist Ärger, Aufwand und zusätzliches Geld. Selbiges investieren wir lieber in unsere (Medien-)Angebote.

Bewegung ist auch eine gute Sache, also lassen wir es bei "Wasser ist o.k." und für die Tasse Kaffee zwischendurch bietet sich eine kleine Pause außerhalb der Bibliothek an.

Bleiben wir doch gleich beim Kaffee.

Zuerst die gute Nachricht: Es gibt keine Strafe.

Jetzt die schlechte: Das Buch gehört nicht uns, es gehört nicht unseren Kund*innen, es gehört dem Freistaat Bayern als Träger der FHWS. Der hat (gar nicht mal so wenig) Geld ausgegeben, um das Buch neu zu kaufen. Und in einem möglichst guten Zustand an möglichst viele Interessierte zu verleihen.

Wenn also mal ein Missgeschick passiert, dann ist das nicht schlimm und es wird auch nicht bestraft, sondern die Verursacher*in bespricht das mit dem Kolleg*innen an der Leihtheke und die Lösung wird dann meistens sein, dass ein neues Buch als Ersatz besorgt werden muss. Das kann ganz schön ins Geld gehen. Besser also, der Kaffee wird dahin geschüttet, wo der durstige Hals es auch erwartet.

Überraschende Frage!

Nehmen wir die gleich noch dazu: "Erkennt ihr uns Dauer-Bib-Gänger wieder? :)"

Nicht überraschende Antworten: Überhaupt nicht und auf jeden Fall!

Unsere Studierenden sind keine Maschinen. Und wir sind es logischerweise auch nicht. Jede/r freut sich über einen kleinen Gruß, jede/r freut sich, ein vertrautes Gesicht wiederzuesehen, jedem Menschen geht es mit einem kleinen Lächeln besser.

Also: Herzlich willkommen und hallo!

Wir haben zwar hauptsächlich Fachzeitschriften (davon viele englischsprachig) im Bestand und diese tatsächlich überwiegend online, trotzdem gibt es bei uns in den Lesesälen auch sogenannte Publikumszeitschriften wie den Spiegel, Stern und Focus. Leider haben wir keine englischsprachigen gedruckten Magazine, freuen uns aber über Vorschläge.

Das ist zwar keine Frage, aber trotzdem eine gute Gelegenheit um klarzustellen, da liegt ein Missverständnis vor: In unserem Katalog finden Sie 392.000 englischsprachige Bücher, 327.000 davon sind englische E-Books.

Wir lizenzieren E-Books rund um den Globus. Und da der Globus meistens englisch spricht, sind Bücher und auch die Fachaufsätze ganz überwiegend auf Englisch. Logisch, wir sind ja auch eine international aufgestellte Hochschule! Und für unsere Datenbanken (ein Blick in unser Datenbankeninfosystem DBIS auf der Homepage zeigt das) gilt das genau so.

Also: Der Blick in unseren Katalog zeigt so viel mehr, als was in den Regalen steht.

Das ist ein Hinweis, der uns aus Schweinfurt erreicht hat.

Unsere Kernaufgabe ist es, Literatur für das Studium bereitzustellen und der Schwerpunkt der Fächer in Schweinfurt liegt im Bereich Technik, während in Würzburg entsprechend mehr aus den anderen Fachgebieten steht. Printbücher können natürlich an die jeweiligen Standorte bestellt werden, bei E-Books ist der Vorteil, dass sie von überall gelesen werden können.

Falls die Frage aber auf Unterhaltungsliteratur abzielt - einfach abwarten was passiert...

Die meisten Fragen in diese Richtung waren auf Englisch formuliert und wurden in Schweinfurt in die Box geworfen.

Tatsächlich haben wir in Würzburg erst kürzlich das WLAN verbessern können (dank an ITSC!) und eine gemütliche Sitzecke gibt es dort seit der Neumöblierung im vergangenen Jahr auch.

In Schweinfurt sind wir in Gesprächen mit ITSC zum Thema WLAN. Den Hinweisen auf flackernde Lampen und zusätzliche Steckdosen gehen wir gerne nach. Mit vorhandenen Bodentanks sind auch zusätzliche Steckdosen machbar, wir schauen uns das an.

Dem Wunsch nach mehr Gemütlichkeit können wir sogar sofort erfüllen! Der Eingangsbereich in Schweinfurt wurde in der vorlesungsfreien Zeit komplett umgebaut. Neue Theke, neue Technik. Vor allem aber gemütliche Sitzplätze und sogar die weltschönste Fototapete. Kommen Sie vorbei und genießen Sie das neue Bibliotheksfeeling.