einzelnes Regalbrett mit Büchern

Regeln für die Bibliotheksöffnung

Aufgrund der Corona-Pandemie ist nur ein eingeschränkter Betrieb möglich, wir bitten um Ihr Verständnis!

Sie erreichen uns wie gewohnt auch telefonisch oder per Mail.

Die Hauptbibliotheken Würzburg (Münzstraße) und Schweinfurt (Ignaz-Schön-Straße) sind geöffnet. Die Teilbibliotheken Logistik (Schweinfurt) und Röntgenring bleiben geschlossen. Die Teilbibliothek Sanderheinrichsleitenweg ist ab 28.10. mittwochs von 11-15 Uhr und donnerstags von 8-12 Uhr geöffnet.

Die Gebäude in Schweinfurt und Würzburg können Sie nur an einer Stelle betreten und werden dann auf einem Laufweg durch die Bibliothek zum Ausgang geschleust.

Einen Lageplan für Schweinfurt (Eingang Mensa) finden Sie hier.

Einen Lageplan für Würzburg (Eingang Sanderring) finden Sie hier.

 

 

Die Gebäude der Hochschule sind im Allgemeinen weiterhin geschlossen, es gilt ein Betretungsverbot.

Ausnahme von diesem Betretungsverbot ist die Entleihe und Rückgabe von Medien. Für eine begrenzte Zahl an Personen ist zudem der Aufenthalt in der Bibliothek zum Lernen und Arbeiten gestattet. Die Ausnahme vom Betretungsverbot gilt also für einen bestimmten Zweck, nicht für eine bestimmte Nutzergruppe.

Den Zutritt zum Gebäude regelt ein Wachdienst, den Aufforderungen des Wachdienstes ist Folge zu leisten.

Der Eingangstüren zu den Gebäuden Sanderring (Würzburg) bzw. Mensa (Schweinfurt) sind ab 1.10.

Montag - Freitag 09:00-17:00 Uhr

geöffnet.

  • Recherchieren Sie bitte vorab zuhause die Medien im Katalog und schreiben Sie sich die Signaturen der gewünschten Medien auf.
  • Zutritt zum Gebäude nur mit Mund- und Nasenbedeckung. Bis zum Wiederverlassen des Gebäudes ist die Community Mask durchgehend zu tragen.
  • Bitte beachten Sie den neu gekennzeichneten Eingang bzw. Ausgang!
  • Am Bibliothekseingang nehmen Sie einen Einkaufskorb. (Bei Bedarf desinfizieren  Sie bitte selbst den Korb.)
  • Ist kein Einkaufskorb verfügbar, weil die gleichzeitige maximale Kundenzahl bereits in der Bibliothek anwesend ist, so müssen Sie auf das Freiwerden eines Korbes warten. Beachten Sie hier wie stets die Abstandsregel von 1,5-2 Metern.
  • Sie erhalten Zutritt zu den Regalen für den ausschließlichen Zweck der Entleihe von Medien. Für elektronische Medien steht ein Recherche-PC zur Verfügung.
  • Unsere Datenbanken ohne Remote-Zugang können Sie am Recherche-PC an den Standorten Schweinfurt und Würzburg nutzen.
  • an der Wendeltreppe in Würzburg können Sie mit einer Klingel darauf aufmerksam machen, dass Sie nun die Treppe hinab- bzw. hinaufgehen
  • Sie bringen die von Ihnen entnommenen Medien an den gekennzeichneten Ausleihplatz zur Verbuchung.
  • Sie verlassen die Bibliothek und das Gebäude ausschließlich auf dem gekennzeichneten Laufweg (Einbahnstraße). Stellen Sie den Korb an den Eingang zurück.
  • Rückgabe von Medien bitte ausschließlich kontaktlos über die Bücherrückgabekästen. Die Medien werden um einen Tag verzögert gebucht.

Ihre Fragen richten Sie bitte an bib-sw[at]fhws.de bzw. bib-wue[at]fhws.de .

Die beiden Hauptbibliotheken Würzburg (Münzstraße) und Schweinfurt (Ignaz-Schön-Straße) sind als Lern- und Arbeitsort geöffnet.

Die Teilbibliothek Sanderheinrichsleitenweg öffnet voraussichtlich am 26.10.20 wieder. Bis dahin können Sie Medien von dort in die Münzstraße bestellen. Die Bibliotheken Röntgenring (Würzburg) und Logistik (Schweinfurt) bleiben vorerst geschlossen.

Die Öffnungszeiten ab 1.10. sind Montag-Freitag von 9-17 Uhr.

Wie bisher nehmen Sie am Eingang bitte einen Einkaufskorb. Die Anzahl der Körbe ist die Begrenzung der gleichzeitig anwesenden Besucher in der Bibliothek. Finden Sie keinen Korb vor, so können Sie in diesem Moment die Bibliothek leider nicht betreten.

Wenn Sie einen Sitzplatz wünschen, gehen Sie bitte zur Ausleihtheke, wo man Ihnen einen verfügbaren Sitzplatz zuweist. An der Leihtheke tragen Sie sich bitte in die Anwesenheitsliste mit Ihrer Matrikelnummer bzw. Adresse/Bibliotheksnummer ein. Erst am Sitzplatz dürfen Sie bei ständiger Wahrung des Mindestabstandsgebotes von 1,50 Meter den Mundschutz abnehmen.

Nach Verlassen des Platzes geben Sie die Platzkarte selbst wieder an den Leihtheken ab. Für Tische etc. steht bei Bedarf Desinfektionsmittel bereit. Soweit es die Witterung zulässt, bleiben Fenster geöffnet. Die Kopierer der Bibliothek bleiben weiterhin nicht nutzbar, da hier das Abstandsgebot nicht eingehalten werden kann.

Aufgrund der Vorgaben der geltenden Infektionsschutzverordnung können wir nur wenigen Bibliotheksnutzern, in Schweinfurt (30 Personen) und Würzburg (17 Personen), einen Sitzplatz anbieten. Bitte haben Sie dafür Verständnis.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir zum gegenwärtigen Stand der Pandemie-Bekämpfung viele gewohnte Services noch nicht wieder anbieten können:

  • keine Beratung durch Bibliothekspersonal am Regal (bitte informieren Sie sich vorab in unserem Katalog über die Verfügbarkeit von Medien und notieren Sie sich die Siganturen für den Bibliotheksbesuch)
  • Kopierer stehen nicht zur Verfügung (persönliche Kontakte unserer Nutzer sollen möglichst vermieden werden)
  • kein Aufenthalt in den Gängen der Hochschule

Hilfestellung und Support finden wie auch Schulungsmaßnahmen aller Art ausschließlich per Zoom, Mail oder Telefon statt.

Sie finden alle Schulungstermine hier.


Tipps für die Abschlussarbeit

Ihre Bibliothek unterstützt Sie bei Ihrer Abschlussarbeit.

In den kommenden Wochen finden Sie auf dieser Seite nach und nach ergänzt Tipps und Gedanken. Welchen der Punkte hätten Sie gerne zuerst mit Gedanken und Tipps beschrieben? Schreiben Sie Ihren Wunsch an die Mailadresse oben.

Eine Abschlussarbeit in Zeiten der Corona-Krise zu schreiben, das ist wahrlich keine leichte Aufgabe. Also liegt die Frage nahe: welche Ressourcen habe ich? 

An der FHWS variiert die Bearbeitungszeit für Ihre Bachelorarbeit zwischen 3 und 5. Monaten. Unendlich viel Zeit? Nein, denn mit dieser Zeit will gut gehaushaltet werden.

Jeder Mensch hat einen eigenen Arbeitsstil, doch hat es sich bewährt sich Gedanken zu den einzelnen Schritten einer schriftlichen Arbeit zu machen: Was ist zu tun? Wann soll das sinnvoller Weise passieren? Wie viel Zeit wird dafür benötigt?

Halten Sie Ihren Zeitplan schriftlich fest. Erstens setzen Sie sich dadurch bewusster mit Ihrem Vorhaben auseinander, zweitens haben Sie später den Überblick, ob Sie noch im Zeitplan sind oder schon ins Hintertreffen geraten sind.

Gleichen Sie ihren Zeitplan mit Ihrem privaten Kalender ab und achten Sie auf Überschneidungen mit wichtigen privaten Terminen (80. Geburtstag des Erbonkels, Konzert der Lieblingsband, Junggesellinnenabschied der Schwester …).

Halten Sie sich an Ihren Zeitplan so gut wie es geht. Natürlich müssen Sie am Tag X nicht aufhören nach Literatur zu recherchieren, aber es sollte an diesem Tag schon das meiste gefunden sein und sich Ihr Arbeitsschwerpunkt in Richtung Schreiben verlagern. Zögern Sie aber Phasen nicht unnötig heraus, kommen Sie zu einem Ende, machen Sie den nächsten Schritt.

Bücher in elektronischer Form: nie waren sie so wertvoll wie heute! Sie sind für viele gleichzeitig zugänglich, sparen Platz und Wege in der Bibliothek, haben keine Leihfristen...

Und das Beste: wir haben weit über 100.000 solche E-Books zu allen unseren Studiengängen.

Alle E-Books, für die die FHWS Bibliothek die Lizenz erworben hat, sind in unserem Bibliothekskatalog zu finden.

Sie können gleich bei der Suche auf die Erscheinungsform E-Book einschränken und sehen dann nur die elektronischen Ausgaben. Sie haben einen grünen Volltext-Button. Um diese E-Books von zu Hause aus öffnen zu können, muss ein Externer Zugang eingerichtet sein.

Je nach Anbieter können entweder einzelne Kapitel oder auch das Buch als Ganzes als PDF heruntergeladen werden. Beim Anbieter ProQuest können nur 40% heruntergeladen werden.

Ihr Wunsch E-Book ist da noch nicht dabei? Man kann zwar nicht alles als E-Book kaufen, aber einen Anschaffungsvorschlag ist es immer wert!

Auch die E-Journals sind in unserem Bibliothekskatalog verzeichnet (Tipp: Im Suchformular die Erscheinungsform Zeitschrift/Zeitung wählen), doch Vorsicht: Nur die Zeitschriftentitel sind im Katalog verzeichnet, einzelne Aufsätze und deren Autoren aber nicht. Oft kann man aber die Inhaltsverzeichnisse auf den Plattformen der E-Journal-Anbieter durchsuchen und kommt über diesen Weg zu den relevanten Artikeln.

Ein anderer Weg E-journals zu finden ist, direkt in der Elektronischen Zeitschriftenbibliothek (EZB) nach den Zeitschriften zu suchen. Hier sind die Zeitschriften nach Fachgebieten gruppiert oder Sie geben einfach den Titel oder die ISSN in den Suchschlitz ein. Anhand der Farbsymbole können Sie erkennen, ob die Zeitschrift frei zugänglich (grün), im Netz der FHWS und über den externen Zugang freigeschaltet (gelb) oder nur teilweise freigeschaltet ist (rot/gelb).

Datenbanken sind wichtige Quellen für die wissenschaftliche Recherche. Hier finden Sie aktuelle Artikel aus Fachzeitschriften, Berichte, Working Papers, Studien, Statistiken usw.  für Ihr Fachgebiet.  Datenbankanbieter spezialisieren sich oft auf ein Fachgebiet und versuchen alles zu sammeln, was in diesem Bereich veröffentlicht wurde.

Und wie finden Sie jetzt die richtige Datenbank für Ihr Thema? Eine nach Fachgebieten sortierte Übersicht über die Datenbanken, die die FHWS bereitstellt finden Sie im Datenbanken-Infosystem. Viele der Datenbanken nur mit Lizenzen nutzbar, um auf sie von zuhause aus zugreifen zu können brauchen Sie den externen Zugang.

 

Unsere Datenbanken ohne Remote-Zugang (z.B. Perinorm, Beck) können Sie am Recherche-PC oder in einem gesonderten Saal an den Standorten Schweinfurt und Würzburg nutzen.

Ganz einfach: wenn ich Studierender in Würzburg bin, dann schaue ich zuerst im "Katalog WÜ" auf der Bibliothekshomepage nach, was ich brauche. Gute Nachricht: wir haben so viele elektronische Medien wie kaum eine andere Hochschule in Bayern und das alles bekommt man wie gewohnt auf Knopfdruck als Volltext.

Bleiben unsere 150.000 gedruckten Bücher. Habe ich eines gefunden, schaue ich auf den Status, ob es tatsächlich auch verfügbar ist (Status "ausleihbares Exemplar vorhanden"). Die Signatur (z.B. 1000/AP 39480 R258) notiere ich mir, damit ich in der Bibliothek nicht lange suchen muss.

Die Bibliothek ist von Montag bis Freitag von 9-17 Uhr geöffnet. Bitte beachten Sie die vorgeschriebenen Laufwege in Würzburg: Zugang über Eingang Sanderstraße, Ausgang ausschließlich auf dem markierten Weg. Undn wichtig: Das Gebäude nur mit einer Mund-Nasen-Bedeckung betreten.

Klingt nach einem guten Plan, oder?

Und in Schweinfurt? Gleiches Vorgehen, nur  schaue ich in den "Katalog SW"

 

 

 

Bestellen Sie nicht vorhandene Bücher (und Aufsätze) im Gateway Bayern: www.gateway-bayern.de

Das Schneeballsystem ist eine Technik der Literaturrecherche, mit der man versucht eine Lawine auszulösen um wie von selbst einen Berg an Literatur vor die Füße gelegt zu bekommen. Klingt gut?

So funktioniert’s:

Sie nehmen eine möglichst aktuelle Quelle, die Sie schon zu Ihrem Thema gefunden haben und werten das Literaturverzeichnis aus. Alle Texte sollten einfach zu finden sein (Sie wissen ja, dass es sie gibt), entweder in unserem Bibliothekskatalog oder über unsere Datenbanken. Das Gleiche machen Sie dann mit dem Literaturverzeichnissen der gefundenen Quellen.

Nachteil: alle Literatur, die Sie über diese Arbeitsweise finden, ist älter als die erste Quelle. Und Sie müssen sich darauf verlassen, das die Autorin Ihrer Ausgangsquelle eine gute Literaturauswahl getroffen hat.

Diese Nachteile können Sie etwas ausgleichen, indem Sie das „Schneeballsystem“ erweitern:

  • Recherchieren Sie nach weiteren Veröffentlichungen der verwendeten Autoren, vielleicht haben diese schon etwas Neues zu Ihrem Thema veröffentlicht.
  • Wenn Zeitschriftenartikel zitiert wurden, gehen Sie auf die Plattform des Zeitschriftenverlags (Tipp: Recherchieren Sie nach dem Zeitschriftentitel in der Elektronischen Zeitschriftenbibliothek) und durchsuchen Sie die Zeitschrift nach weiteren Aufsätzen zu Ihrem Thema. Wenn die FHWS die Zeitschrift nicht lizensiert hat, kann man oft trotzdem zumindest die Inhaltsverzeichnisse durchsuchen und den Aufsatz, dann z. B. über die Fernleihe bestellen.
  • Gleiches geht auch mit Büchern: Sie können auf den Webseiten der Verlage oft im Verlagsangebot recherchieren. Vielleicht finden Sie einen aktuelleren Titel zu Ihrem Thema, und wenn dieser nicht bereits bei uns im Bestand ist, können Sie einen Beschaffungsvorschlag abgeben.

Zitierfähig sind Quellen die veröffentlicht und zugänglich sind. Jeder der ihren Text liest, sollte ohne größere Probleme die verwendeten Quellen finden können, um Ihre Aussagen zu überprüfen.

Vorsicht: Wenn Sie zusammen mit einem Unternehmen schreiben, kann es sein, dass Sie auch interne Quellen verwenden, die nicht frei zugänglich sind. Sprechen Sie das mit Ihrer Betreuerin/Ihrem Betreuer ab.

Die Zitierwürdigkeit einer Quelle zu bewerten ist eine Kernaufgabe des wissenschaftlichen Arbeitens. Der CRAP-Test hilft bei der Entscheidung, welche Quelle verwendet werden kann:

  • Currency: Die Information ist aktuell
  • Reliability: Autorin/ Autor belegt Aussagen mit Zitaten (eindeutigen Quellenangaben und einem aussagekräftigen Literaturverzeichnis).
  • Authority / Audience: Autorin / Autor stammt aus der Wissenschaft und adressiert die Wissenschaft.
  • Purpose / Point of View: Autorin / Autor ist am wissenschaftlichen Ergebnis und nicht überwiegend an Klickzahlen oder Werbeeinnahmen interessiert. Text, Überschriften und Bilder sind sachlich und dienen ausschließlich Informationszwecken.

Es sollten alle Bedingungen des CRAP-Test erfüllt sein, wenn Sie eine Quelle verwenden möchten.

Ganz objektive Antwort? Objektiv!

Eine Gliederung ist dann gut, wenn sie Lust darauf macht, Ihre Arbeit jetzt gleich und von vorne bis hinten zu lesen.

Aber auch Ihnen selbst bringt eine gute Gliederung viele Vorteile: Sie behalten den Überblick beim Schreiben Ihrer wissenschaftlichen Arbeit (sind alle zentralen Themen, Aspekte und Inhalte enthalten?), behalten den roten Faden in der Hand (verirren sich nicht in Nebenschauplätzen) und umgehen drohende Schreibblockaden.

Eine Gliederung hilft dabei, die zentralen Bestandteile eines Themas herauszuarbeiten und macht damit „die große Herausforderung“ bezwingbar.

Wie erarbeite ich, was in meine Gliederung hinein soll?

Lesen Sie sich in Ihr Thema ein und sammeln Sie dabei die Aspekte und Fragen die Sie für Ihr Thema relevant halten. Überlegen Sie sich eine möglichst klare Hypothese oder Forschungsfrage, um eine genaue Vorstellung davon zu haben, worüber Sie schreiben möchten.

Nehmen Sie sich nun diese Sammlung vor und denken Sie über die Themen nach, über die Sie schreiben möchten. Halten Sie diese Ideen schriftlich fest, spielen Sie mit verschiedenen Gesichtspunkten und Begriffen herum. Kombinieren Sie ähnliche Themen und sortieren Sie Aspekte, die nicht richtig dazu passen, aus. Jetzt haben Sie einen Überblick und können Ihre Arbeit strukturieren und eine Gliederung erstellen. Beginnen Sie mit den großen Ideen und arbeiten dann die Unterpunkte heraus.

Wie nutze ich die Gliederung beim Sammeln von Informationen? 

Lesen Sie nun alle Quellen, die Sie während Ihrer Literaturrecherche gefunden haben, konzentriert und in Ruhe durch. Machen Sie sich Notizen und sammeln Sie Belege für Ihre eigenen Thesen, oder Argumente mit denen Sie Ansichten anderer widerlegen. Halten Sie auch Ihre eigenen Gedanken fest. Ordnen Sie nun die gesammelten Erkenntnisse Ihrer Gliederung zu. Fallen Ihnen Lücken auf, wo Sie noch nicht genügend Informationen haben, können Sie gezielt neue Quellen recherchieren. Jetzt haben Sie einen Fahrplan, wie Ihre Arbeit aussehen soll.

Wie verändert sich die Gliederung beim Schreiben der Arbeit?

Mit Hilfe dieses Fahrplans können Sie den ersten Entwurf Ihrer Arbeit verfassen. Manchmal kann es sein, dass Sie beim Schreiben feststellen, dass die Gliederung nicht ausreicht oder anders aufgebaut werden sollte. Oder Sie merken, dass in bestimmten Abschnitten zu viele Details angesprochen werden, die für Ihre Arbeit nicht relevant sind. Kürzen Sie diese Details oder streichen Sie sie ganz.

Achten Sie beim Umstrukturieren Ihrer Arbeit aber genau darauf, dass in Ihrer Gliederung eine klare Linie beibehalten werden soll und Sie nicht von Ihrem Thema abkommen. Vermeiden Sie eine zu verschachtelte Gliederung, manchmal kann es sinnvoller sein, einen neuen Gliederungspunkt zu erstellen.

Mit Textverarbeitung kennen Sie sich aus? Texte schreiben? Kein Problem! Inhalts- und Abbildungsverzeichnis erstellen? Schon schwieriger. Und schafft wie man es, dass im Dokument römische und arabische Seitenzahlen erscheinen? Keine Ahnung?

Im Bibliothekskatalog finden Sie z. B. Handbücher zu Word aus dem Herdt-Verlag und auch zu OpenOffice Writer in denen diese Feinheiten gut erklärt werden. Wer’s lieber gezeigt bekommen möchte, kann sich über das Portal LinkedIn Learning Video-Trainings streamen.

Kam in der Überschrift das Wort "Zotero" vor? Nein? Das hat einen Grund!

Im Anmeldeformular steht ein Abgabedatum und das sollte man ernst nehmen. Kurzfristig anders überlegen oder auf stillschweigende Kulanz hoffen, das hilft in diesem Fall nicht.

Ein kluges Zeitmanagement plant also vom Ende zum Anfang: wenn mein Abgabetag feststeht, dann muss ich alles, was bis dahin erledigt sein muss, auch untergebracht haben.

Wie immer lohnt ein Blick in meine Studien- und Prüfungsordnung, um die genauen Modalitäten zu erfahren. Dort kann ich ggf. auch nachlesen ob und welche Möglichkeiten zur Verlängerung es gibt und was die Voraussetzungen dafür sind.

Ebenfallls kann ich dort nachlesen, wie viele gedruckte Exemplare ich abgeben muss. Und wo ich die abgeben muss. Manche Professorinnen und Professoren freuen sich über eine zusätzliche Abgabe per E-Mail, da sie die Arbeiten ohnehin digital auf ihrem PC oder Tablet korrigieren. Schicken Sie Ihr PDF demnach an ihren Erstbetreuer, denn nicht immer sind Professoren vor Ort, um ihren Briefkasten zu leeren. Einige sind auch im Ausland oder für die Forschung unterwegs.